Inhalt

Editorial

Editorial

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Sie haben doch wohl nicht angenommen, wir stünden nicht mehr im Kontakt mit der Landesregierung?!

Nach den obligatorischen einhundert Tagen haben wir ein ausführliches Gespräch mit unserer neuen Schulministerin, Yvonne Gebauer, geführt. Die großen Baustellen wurden aufgezeigt, nun werden wir beobachten und kritisch, aber auch konstruktiv die Fortschritte begleiten.

Aktuell

DBB Nordrhein-Westfalen im Gespräch mit dem neuen Finanzminister Lutz Lienenkämper

Zum Thema ‘Optimierung der Beihilfe’ (das Finanzministerium hat die Federführung für die Beihilfe) wurde vereinbart, eine Arbeitsgruppe mit Vertretern des DBB und des Finanzministeriums einzusetzen.

Schwerpunktthemen der neuen Landesregierung sind die Themen ‘Sicherheit’, ‘Bildung’ und ‘Wirtschaftsförderung’. Zum Thema ‘Bildung’ sprach der stellvertretende DBB-Vorsitzende Andreas Bartsch die schleichende Entprofessionalisierung des Lehrerberufs an, insbesondere durch die Einstellungen von Seiteneinsteigern zur Vermeidung von Unterrichtsausfall.

Post Scriptum

Bring- und Holschuld im ‘Projekt G8/G9‘

Doch Sensibilität interessiert Eltern, die in diesen Tagen Veranstaltungen der Offenen Tür besuchen und Schulentscheidungen treffen müssen, wenig. Schulleiterinnen und Schulleiter können kaum mit der Pflicht zur Seriosität argumentieren, wenn sie danach befragt werden, ob ihre Schule bei G8 bleibt oder nicht. Diese Entscheidung für die Beibehaltung von G8 kann rechtlich aber erst im Herbst 2018 nach Verabschiedung des entsprechenden Gesetzes im Landtag einmalig (!) mit 2/3 Mehrheit über einen Schulkonferenzbeschluss getroffen werden.

Thema

‘Neue’ Schulpolitik in Nordrhein-Westfalen

Yvonne Gebauer ist seit gut einhundert Tagen im Amt als Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Vorgängerregierung hat der Kölner FDP-Politikerin viele schulpolitische Baustellen hinterlassen, wobei Yvonne Gebauer optimistisch von ‘Aufgaben und nicht von Problemen’ spricht. Zügig hat die neue Schulministerin die Rückkehr zu G9 beschlossen, Lehrkräfte für die Sekundarstufe II sollen für zwei Jahre an Grundschulen unterrichten und die Mindestgrößenverordnung für Förderschulen wurde vorerst ausgesetzt. Dennoch bleiben noch viele Fragen offen.

Schule & Beruf

Leistungsorientierte Schülerinnen und Schüler an Gesamt- und Sekundarschulen

Im Fokus der Schulentwicklung steht oft eine Ausweitung des attraktivitätssteigernden Angebots in der Breite, d.h. es wird noch ein Profil kreiert, noch eine Zertifizierung initiiert, noch eine Sprache angeboten und noch eine Partnerschule im Ausland gesucht, um das Reiseangebot zu vergrößern.